Double-Header auf dem Nürburgring

Eintrag vom 24.09.2020

Die letzten vier DTM-Rennen auf dem Nürburgring waren nicht ganz einfach für uns. Wir konnten in der Eifel zwar in jedem Lauf auf´s Podium fahren, aber leider war kein Sieg dabei. Mit den drei zweiten Plätzen sowie einem dritten Rang haben wir aber alles aus unserem aktuellen Paket rausgeholt, was geht.

Momentan müssen wir einfach sagen, dass die beiden Abt-Autos uns immer einen Ticken voraus sind – im Qualifying aber vor allem im Rennen. Nico hat in zwei von vier Rennen mit 15 bis 20 Sekunden Vorsprung gewonnen. Das ist schon eine echte Hausnummer! Zumindest im zweiten Samstagslauf hätte ich zwar eine Chance auf den Sieg gehabt, aber wenn wir ehrlich sind nur, weil Nico selbst Probleme hatte.

Für uns ist das eine ziemlich schwierige Zeit, doch wir versuchen natürlich trotzdem, das Beste daraus zu machen. Podestplätze sind keine schlechten Resultate, aber wir wollen eigentlich mehr. Doch mehr ist momentan nicht drin. Denn auch, wenn es am zweiten Samstag einmal mit der Pole geklappt hat, hat uns im Rennen die Pace gefehlt. Jedes Mal, wenn wir vor einem Wochenende denken, dass wir dichter dran sind, legen Robin und Nico noch eins drauf.

Trotzdem geben wir natürlich nicht auf. Solange es rechnerisch noch eine Chance auf den Titel gibt, geben wir alles, um die Trendwende hinzukriegen. Im Motorsport weiß man nie, was passiert – auch wenn die Chancen mit jedem Lauf geringer werden. Wir bleiben trotzdem weiter dran!

Euer René

Kontakt

Allgemeine Anfragen

René Rast
info@rene-rast.de

Presseanfragen

Daniel Schuster
daniel2.schuster@audi.de

Web-Agentur

just authentic GmbH
info@justauthentic.de